CIVILIZATION VI: RISE AND FALL – CHANDRAGUPTA FÜHRT INDIEN AN

Meister der Strategie. Respektierter Diplomat. Herausragender Schüler. Chandragupta Maurya von Indien vereinte all diese Dinge in sich und wurde so unter seinem Volk zu einer Legende. In seiner Zeit stürzte er ein korruptes Reich. Anschließend gelang es ihm, die Grenzen seines Königreichs auszuweiten und dafür zu sorgen, dass seine Untertanen ein besseres Leben führen konnten. Letztendlich zog er sich freiwillig von alldem zurück.

Das frühe Leben des im 3. Jahrhundert v. Chr. geborenen Chandragupta liegt im Dunkeln. Einige Quellen sprechen ihm eine Verbindung zu einer Familie mit adliger Kriegertradition zu, andere Quellen behaupten jedoch, dass er als Bürgerlicher geboren wurde. Trotz dieser Konfusion erarbeitete Chandragupta sich schnell einen Ruf als kluger und charismatischer Mann, und zwar so sehr, dass der große Chanakya beschloss, sein Mentor zu werden. Durch die Unterstützung und den Rat des legendären Politikers und Philosophen erhielt Chandragupta einen Crashkurs in Politik, Kunst und Militärtaktik.

Als Meister der Strategie verfolgte Chanakya einen Plan: Er hoffte, dass sein Schüler die Nanda-Dynastie herausfordern konnte, eine Regierung, die weitläufig als korrupt galt. Chandragupta erwies sich des Vertrauens seines Tutors als würdig, denn er erhob schon bald eine Armee. 322 v. Chr. hatte er die Nanda unterworfen, sich selbst als Regent des Königreichs von Magadha eingesetzt und die Maurya-Dynastie gegründet.

Chandragupta warf schon bald ein Auge auf die Ländereien, die von den mächtigen Nachfolgerstaaten der Mazedonier gehalten wurden. Auch wenn Alexander der Große schon vor Chandraguptas Thronbesteigung gestorben war, musste etwas gegen seine Eroberung des Industals unternommen werden. Chandragupta fuhr mit der Ausweitung seines Königreichs fort, bis er auf die Grenzen des neu gegründeten Seleukidenreichs traf. Der Krieg zwischen den Seleukiden und Maurya währte von 305 bis 303 v. Chr. und endete damit, dass Seleukos die indischen Satrapien der Mazedonier an den Maurya-König abtrat. Um zu bezeugen, dass es kein böses Blut gab, und im Wissen, dass Seleukos sich mehr um die Nachfolgerstaaten-Rivalen im Westen und Süden Gedanken machte, schenkte Chandragupta dem Basileus 500 Kriegselefanten.

Insgesamt reichte Chandraguptas Reich vom heutigen Afghanistan bis ins südliche Indien. Aber Eroberungen waren nicht Chandraguptas einzige Stärke. Während seiner Regentschaft erwies sich Chandragupta als besonnener Herrscher, der sich sehr um sein Volk sorgte (oder er war zumindest schlau genug, diesen Eindruck durch seine Taten zu erwecken). Er baute Straßen, Bewässerungssysteme und erweiterte die Handelswege, um das Leben seiner Untertanen zu verbessern. Er war auch clever genug, sich die Loyalität seiner Soldaten zu sichern, indem er ihnen in den Garnisonen Pracht und Diener zur Verfügung stellte.

Gegen Ende seines Lebens traf Chandragupta auf den Weisen Bhadrabahu, der ihm die Lehren des Jainismus nahebrachte, einer Religion, die spirituelle Erleuchtung und Gewaltlosigkeit durch eine asketische Lebensweise propagierte. Diesem neuen Kodex folgend gab Chandragupta seinen Thron an seinen Sohn Bindusara ab. Er suchte die Erleuchtung und unternahm eine Pilgerreise zu einer Höhle im südlichen Indien. Dort meditierte er bis zu seinem Tod und erfüllte sein Ziel spiritueller Reinheit, indem er buchstäblich auf alles verzichtete, auf seinen Thron, sein Königreich, seine Reichtümer, ja sogar Nahrung.

Chandraguptas Tod bedeutete jedoch nicht das Ende seiner Dynastie. Das Maurya-Reich sollte noch ein Jahrhundert überdauern. Inspiriert durch seine Taten folgten seine Nachfolger (vor allem sein Enkel Ashoka) seinem kombinierten Beispiel aus Expansion und spiritueller Erleuchtung.

EINZIGARTIGE FÄHIGKEIT DES ANFÜHRERS: ARTHASHASTRA

Diese antike Abhandlung in Sanskrit wird oft als "Staatsrechtslehrbuch" übersetzt. Das Arthashastra behandelt zahlreiche politische Themen. Es ist das indische Grundgerüst für die Ausführung der Staatskunst sowie für Wirtschaftspolitik und militärische Strategie. Die Autorenschaft wird Chanakya – Chandraguptas Mentor – zugeschrieben. Der Text ist eine Vorlage für die Maurya-Dynastie. Mach von diesen Lehren Gebrauch, wenn du einen Expansionskrieg erklärst. Du erhältst Bonusse auf Fortbewegung und Kampfstärke, wenn du in den Krieg ziehst.

Chandragupta ist eins der neun neuen Staatsoberhäupter der Erweiterung Civilization VI: Rise and Fall, die am 8. Februar 2018 veröffentlicht wird.

Nimm mit dem Hashtag #OneMoreTurn an Gesprächen in sozialen Medien teil, folge der Civilization-Reihe auf diesen Kanälen und bleib so über neueste Nachrichten und Informationen zu Sid Meier's Civilization VI auf dem Laufenden.