Civilization VI: Gathering Storm angekündigt – Veröffentlichung für PC am 14. Februar

In Civilization VI: Gathering Storm, der zweiten Erweiterung zu Sid Meier’s Civilization VI, ist die Welt um dich herum lebendiger denn je.

Ab dem 14. Februar 2019 bringt Civilization VI: Gathering Storm für Windows PC euch fortschrittliche Technologien, neue Technikprojekte, den bei Fans beliebten Weltkongress und ein lebendiges Planeten-Ökosystem, das eure wachsende Zivilisation durch besondere Naturereignisse vor ungeahnte Herausforderungen stellt, aber auch neue Möglichkeiten erschließen kann. Civilization VI: Gathering Storm beinhaltet außerdem acht neue Zivilisationen, neun neue Anführer und eine Vielzahl neuer Einheiten, Bezirke, Wunder, Gebäude, Modernisierungen und mehr.

Ein Gespräch mit dem Entwickler

Ich bin Ed Beach, Franchise Lead Designer für Civilization VI, und ich möchte ein paar der spannenden Neuerungen vorstellen, die euch in der kommenden Erweiterung für Civilization VI erwarten.

Die Geschichte der Menschheit ist voller Beispiele von großen Reichen, mutigen Erkundungen, zähem Überlebenswillen und der Unbeugsamkeit des menschlichen Geistes. Schon von Beginn an haben wir viele dieser Elemente in der Civilization-Reihe eingefangen, doch ohne die Auswirkungen, die unsere Besiedelung auf diesen Planeten und dadurch wiederum auf unsere Siedlungen hat, fehlte ein wichtiger Aspekt. Dieses Thema wollten wir in Civilization VI: Gathering Storm behandeln.

Vulkane, Stürme und Überschwemmungen – es wird turbulent!

In dieser Erweiterung entfesseln wir die Naturgewalten, um die Welt im wahrsten Sinne des Wortes lebendig zu machen. Wir hatten schon immer Schwemmland als Geländeart, aber bislang waren diese Felder absolut passiv. Das ändert sich jetzt! Wir haben die überschwemmbaren Bereiche erweitert, sodass nun auch flaches Grasland und Ebenen dazu gehören, wenn sie an einen Fluss grenzen. Diese Flusstäler bieten eine immense Fruchtbarkeit, sind also weiterhin sehr begehrte Siedlungsplätze, doch ab sofort geht ihr damit auch ein echtes Risiko ein. Von Zeit zu Zeit werden diese Flüsse über die Ufer treten und Gebäude auf den überschwemmbaren Geländefeldern zerstören. Aber keine Sorge, das hat auch seine guten Seiten! Erstens könnt ihr diese zerstörerischen Effekte mit dem neuen Staudamm-Bezirk mildern, und selbst wenn ihr nach einer Überschwemmung wieder neu aufbauen müsst, werden die Fluten auf einigen Geländefeldern fruchtbaren Schlamm zurücklassen, der eure Erträge steigert. Ist das nicht fantastisch? Im Verlauf der Geschichte haben sich Zivilisationen immer wieder an gefährlichen Orten wie Vulkanen oder Flusstälern niedergelassen und sind dort erblüht. Jetzt könnt ihr ähnlich riskante Entscheidungen treffen und die Gefahr gegen die potenziellen Vorteile abwägen, während ihr überlegt, wo ihr in eurer nächsten Civilization-Kampagne eine Stadt gründet.

Ein weiterer dieser spannenden neuen Umwelteffekte sind Vulkane. Sie bieten eine ähnliche Kosten-Nutzen-Rechnung wie Überschwemmungen, da sie immer mal wieder ausbrechen können. Wenn sich die Lava glühend die Berghänge hinabwälzt, wisst ihr, dass auf den angrenzenden Feldern alles in Schutt und Asche gelegt wird. Aber die reiche vulkanische Erde, die bei einem solchen Ausbruch zurückgelassen wird, wird in Zukunft eure Erträge dort steigern. Durch Vulkane konnten wir auch unsere Kartenerstellung noch realistischer gestalten. In Civilization VI gab es schon immer Kontinente, aber die geologischen Formationen der Verwerfungszonen entsprachen nicht immer den Erwartungen. Wir haben das gesamte System überarbeitet, sodass ihr an diesen Kontinentalgrenzen nun entsprechende Bergketten, Vulkane und geothermische Risse vorfindet. Die Vulkane, die bereits vorher als Naturwunder im Spiel vertreten waren, haben wir entsprechend noch mächtiger gemacht.

Da die Geografie durch diese Überarbeitungen nun viel eindrucksvoller wurde, wollten wir diese Landmarken auch individuell erkennbar machen. Deshalb bekommt nun jeder Fluss, jeder Vulkan, jede Bergkette und jede Wüste, die entdeckt wird, einen Namen, der sich nach der Zivilisation des Entdeckers richtet. Wenn Ägypten nun also auf einen Fluss stößt, wird dieser offiziell zum Nil. Natürlich wird das bei einigen Kombinationen etwas knifflig, wenn zum Beispiel die Niederlande einen Vulkan entdecken. In dem Fall wird die Landmarke nach einer Zivilisation benannt, die nicht im Spiel vertreten ist. Das erweitert das Spiel um einen interessanten geografischen Wissensbereich. Und je mehr Fluss- und Bergnamen ihr erkennt, desto eher könnt ihr herausfinden, welche anderen Zivilisationen in dieser individuellen Civilization-Welt wohl vertreten sind.

Während der Entwicklung von Gathering Storm hatten wir die Funktionen von Überschwemmungen und Vulkanen recht schnell ausgearbeitet, aber wir waren der Meinung, dass ein Planet nur dann wirklich lebendig ist, wenn er auch ein realistisches Wettersystem hat. Deshalb haben wir Dürren und vier verschiedene Arten von Stürmen hinzugefügt, um das Risiko von verheerenden Naturkatastrophen auf die gesamte Karte auszuweiten. Und es hat wirklich Spaß gemacht, die verschiedenen geschichtlich belegten Folgen solcher Stürme einzuarbeiten. Nun gibt es also Hurrikans, die Schiffe auf hoher See versenken können, Staubstürme, die über Wüsten und Städte hinwegpeitschen, und Schneestürme im hohen Norden, die vor allem einrückenden Armeen gefährlich werden können. Alle diese Stürme können Schaden verursachen, aber Staubstürme und Hurrikans können betroffene Geländefelder auch fruchtbarer machen.

Die Welt im Sturm erobert

Die Welt stellt uns vor immer neue Herausforderungen, doch die Menschheit konnte sich bisher immer anpassen. Der Staudamm-Bezirk, den ich eingangs erwähnte, ist eines der frühesten Beispiele der Geschichte, wie Menschen sich die unberechenbare Kraft der Natur zunutze gemacht haben. Der Bau eines Staudamms in einer Stadt bietet viele Vorteile: Sein Wasserreservoir steigert sowohl den Wohnraum als auch die Annehmlichkeiten. (Im späteren Spielverlauf könnt ihr den Staudamm durch ein hydroelektrisches Kraftwerk ergänzen, um erneuerbare Energien für das neue Energiesystem von Gathering Storm zu erzeugen.)

Damit kommen wir dann auch zum neuen Kanal-Bezirk, auf den sich bestimmt viele Fans freuen. Wir wissen, dass viele von euch immer wieder danach gefragt haben, und wir freuen uns, in dieser Erweiterung endlich Kanäle zur Verfügung stellen zu können. Das haben wir auf drei Arten gemacht. Erstens haben wir für die bereits häufig gebauten Städte auf Landengen mit einer Breite von nur 1 Geländefeld (von den Fans gerne „Kanalstädte“ genannt) eine individuelle grafische Darstellung eingebaut, die einen schiffbaren Kanal in der Mitte der Stadt zeigt. Der zweite Schritt ist die Einführung des Kanal-Bezirks. Er belegt ein Geländefeld, das mit Schiffen befahren werden kann, und da der Kanal auch ein Gewässer mit einer Stadt verbinden kann, lässt er sich kombinieren, um einen 3 Geländefelder weiten Wasserweg zwischen zwei Gewässern zu bauen. Aber es wird noch besser! Das ganze Civilization VI-Team war vom Panamakanal fasziniert und wollte ihn unbedingt als Wunder im Spiel haben. In Gathering Storm gibt es sogar einen Erfolg, den man freischalten kann, wenn man es schafft, mit Kanal-Bezirken, Städten und dem Panamakanal-Wunder einen 7 Geländefelder langen, schiffbaren Wasserweg zu bauen.

Und das waren noch lange nicht alle Verbesserungen des Bauwesens. In Gathering Storm könnt ihr jetzt auch Gebirgstunnel und Eisenbahnen bauen. Damit habt ihr noch mehr Möglichkeiten, die Karte nach eurem Willen umzugestalten und Einheiten oder Handelsgüter effizienter von A nach B zu transportieren!

Den großen Fehler vermeiden

Natürlich läuft nicht immer alles ganz glatt und auch zwischen den Menschen und dem Planeten gibt es Konflikte. Um das zu verdeutlichen, hielten wir es für passend, bei dieser so auf den interaktiven Planeten fokussierten Erweiterung auch die globale Erwärmung und den Klimawandel zu thematisieren. Diese Mechanismen greifen außerdem gut unser Ziel auf, die zweite Hälfte des Spiels noch tiefgehender zu gestalten. Die Spieler sollten nicht das Gefühl haben, dass ihre Entscheidungen keine Folgen hätten. Stattdessen gibt es eine echte Wechselwirkung zwischen den Spielern und dem Planeten, bei der jede Entscheidung und jede Runde dauerhafte – und globale – Auswirkungen haben kann.

In Gathering Storm könnt ihr die Effektivität einiger Gebäude späterer Zeitalter durch das Energiesystem verbessern. Es gibt spezielle strategische Ressourcen wie Kohle, Uran und Öl, die verbraucht werden können, um Energie zu erzeugen, aber dadurch wird CO2 freigesetzt, das Auswirkungen auf die Atmosphäre und damit auf die globale Temperatur hat. Das steigert wiederum die Wahrscheinlichkeit von Überschwemmungen und Stürmen, der Meeresspiegel kann ansteigen und sogar die Polkappen schmelzen. Wer an der Küste siedelt, muss ein Auge auf die Ozeane haben, spätestens sobald die eigene oder die Nachbarzivilisation von der Verbrennung strategischer Ressourcen zur Energieversorgung abhängig wird. Aber die Forschung kann Alternativen bieten – Geothermie, Windparks, Solarparks und mehr.

Können wir alles friedlich lösen?

Viele Fans haben sich einen neuen Diplomatiesieg gewünscht, und diesem Wunsch sind wir mit dem Weltkongress als Bonus nachgekommen. In Gathering Storm wird eine neue Währung für diplomatische Verhandlungen eingeführt: Gunst. Sie stellt das Stimmengewicht im Weltkongress dar, um die globale Gesellschaft nach euren Wünschen zu beeinflussen. Auf der anderen Seite haben wir die Kriegstreiberei durch Groll ersetzt. Er stellt die Rivalität zwischen zwei Oberhäuptern dar. Falls ihr jemals Opfer eines Überraschungsangriffs wart und aus Rache ein paar Städte eingenommen habt, werdet ihr dieses überarbeitete System lieben. Es ist nun viel wahrscheinlicher, dass die anderen Anführer der Meinung sein werden, dass eine solche Vergeltungsmaßnahme völlig gerechtfertigt war.

Im Weltkongress könnt ihr mit Gunst über Resolutionen abstimmen – allgemeingültige Regeln, die bis zur nächsten Sitzung des Weltkongresses in Kraft bleiben. Sie bieten Wahlmöglichkeiten zwischen positiven und negativen Effekten und haben immer ein spezifisches Ziel. Zum Beispiel könnt ihr darüber abstimmen, Pelze oder die Abholzung von Regenwäldern zu verbieten; oder alle Spieler entscheiden, jegliche Neubauten in einem bestimmten Bezirkstyp zu untersagen. Gunst ist auch nützlich, um die globale Gesellschaft zur Unterstützung weltweiter Wettkämpfe zu animieren. Das können Weltausstellungen, Weltspiele, Katastrophenhilfe oder Notfälle sein. Jeder dieser Wettkämpfe bietet einzigartige Belohnungen.

Wie fügt sich dies in den neuen Diplomatiesieg ein? Neben regelmäßigen Wahlen des Weltführers, die Siegpunkte geben, könnt ihr auch Siegpunkte ansammeln, indem ihr Katastrophenhilfe-Wettkämpfe gewinnt oder einen Friedensnobelpreis erhaltet. Ihr müsst euch wohl oder übel mit allen anderen Anführern gut stellen, um diesen besonderen Diplomatiesieg zu erringen.

Ausblick auf die Zukunft

Das Designteam konnte in Gathering Storm neue Wege gehen und ein zusätzliches Zeitalter für die Technologie- und Ausrichtungsbäume hinzufügen, die einige spekulative Technologien enthalten. Wir können zwar nicht in die Zukunft sehen, aber wir sind sicher, dass es nicht den einen richtigen Weg durch dieses Zeitalter gibt. Deshalb stellen die Verästelungen der Bäume auch diese vielfältigen Möglichkeiten dar. Ich will noch nichts Genaues verraten, aber ja, es wird ein paar freischaltbare Neuerungen in diesen späten Zeitaltern geben, durch die die bestehenden Wissenschafts-, Kultur- und Herrschaftssiege ganz neuen Pfiff bekommen.

Wer will ich sein?

Ihr seht, dass ich noch endlos über die neuen Systeme in Civilization VI: Gathering Storm reden könnte, aber ich möchte auf jeden Fall noch erwähnen, dass wir auch ein paar neue Anführer und Zivilisationen für euch haben, die wir in den kommenden Monaten vorstellen werden. Dazu gehören einige Fanlieblinge, die wir wieder zurückbringen – mit brandneuen Aspekten, die euch vielleicht überraschen werden. Und natürlich führen wir auch einige Zivilisationen ein, die es in der Spielereihe noch nie zuvor gab. Wie bei jeder Erweiterung wollten wir sichergehen, dass die verfügbaren Zivilisationen zu den neuen Systemen passen, also findet ihr dort auf jeden Fall ein paar interessante Synergien mit den neuen Umwelteffekten und dem Weltkongress.

Das waren nur ein paar der vielen Neuigkeiten, die wir euch mit Civilization VI: Gathering Storm präsentieren. Wir werden vor der Veröffentlichung am 14. Februar 2019 noch viel mehr verraten, also bleibt über unsere Livestreams und Social-Media-Kanäle auf dem Laufenden.

Zusammenfassung

Danke, Ed! Wie ihr sehen könnt, wird Civilization VI: Gathering Storm die größte Erweiterung, die Firaxis Games jemals für ein Civilization-Spiel gemacht hat. Wir können es kaum erwarten, sie euch endlich in die Hände zu legen und zu hören, was ihr darüber denkt. Unten findet ihr die vollständige Liste der Features:

 

 

 

 

 

Civilization VI: Gathering Storm wird ab dem 14. Februar 2019 für Windows PC verfügbar sein. Nehmt mit dem Hashtag #OneMoreTurn an Gesprächen in sozialen Medien teil, folgt der Civilization-Reihe auf diesen Kanälen und bleibt so über neueste Nachrichten und Informationen zu Sid Meier's Civilization VI auf dem Laufenden.